alleine mit den kiddos

Hier ein paar Eindrücke der letzten Tage.

Ich war alleine mit Linnea und Jacoby. Donny hat Ferien in Houston gemacht. Mit seinen Eltern, seinen Freunden, und dem Jubiläum 50 Jahre KTRU! Jandek war auch da. Da bin ich richtig neidisch.

Linnea, Jacoby und ich hatten auch eine gute Zeit. Ich konnte die Arbeit aber nicht lassen. So kamen wir zum ersten Mal in den Genuss von richtiger Fremdbetreuung. Es ging gut. Aber es war teuer.

Ich habe meinen Vortrag für morgen geschrieben. Dafür habe ich schöne Kleider gebraucht. Im Target war Ausverkauf. Also sind wir hin. Alle 3. Jacoby hat Panik gekriegt in der Umkleidekabine. Wie macht man das mit Kindern?

Ich musste meine Sachen für die erste Expedition in die Wildnis – für Feldarbeit – packen. Das UC Berkeley Angelo Coast Reserve ist einer der letzten, richtig wilden und alten Wälder in Kalifornien. Trump möchte ihn wegnehmen. Dieses Jahr ist es also besonders wichtig, dass wir oft dahinfahren und spannende Forschung machen um zu beweisen, dass der Park sich für die Uni lohnt. Leider. Damit ich niemanden störe bin ich mit den Kindern spätabends an die Uni. Wir haben im Labor alles zusammengesucht. Es ging richtig gut. Céline Caseys hat mir erzählt, dass an der Uni von Britisch Kolumbien (heisst das so auf Deutsch? UBC Vancouver) die Mütter ihre Kinder mit ins Büro mitnehmen müssen (auch zu normalen Arbeitszeiten) da es keine erschwinglichen KITAs für Kinder gibt. Hier wollen wir das ändern. Mit unserem Verein für Eltern in der Wissenschaft. Im Moment sind wir an der Webseite dran. Für den 11. Mai habe ich einen Workshop organisiert wo wir miteinander erschwingliche Kinderbetreuung finden und erschaffen werden.

Dann waren wir mit Russell im Museum über Kalifornien. Russell und Linnea haben zusammen ihre Einbildungskraft getestet. Mit Russell macht es Spass. Ich habe sehr viel Respekt für seine Forschung. Ein Klasse Typ. Artikel im Nature Magazin über Russell

Am Samstag waren wir auch noch am UC Davis Picknick Tag. Es hatte mehr als 200’000 Leute. Linnea hat es sehr gut gefallen. Céline auch. Obwohl sie wohl nicht mehr ganz sicher ist, ob das klappt mit Kindern und Wissenschaft. Ich finde, es soll besser werden.



Momentum

Today from 9-11 Donny and I taught preschoolers about Western Pond Turtles at Jewel Lake in Tilden Park, Berkeley.

 

From 11:30 until 13:30 I co-led the first informational meeting of the Berkeley Association for Postdoc Parents. We want to make Berkeley the most parent-friendly scientific community. This following one broke my heart. Isolation for the expatriate community is real:

“ I want to take part in some classes about how to take care of a baby. My baby is 11-months old. She stays with me every day. She needs some friends. I need some skills for feeding her. I want to be a better mother.“

 

And from 16-18 I presented at Mary Power’s group meeting. I told people about my experiments last winter. About bacteria in sperm (milt) of brown trout.

 

This was one of the most important, interesting and rewarding days of my life. I love these people from all over the world. I love my life. I love my family.

 

Cal-Neva AFS 2017

The whole Carlson group went to a conference last week! We headed up north to Eureka to attend the annual Cal-Neva Chapter meeting of the American Fisheries Society. There were four concurrent sessions of people presenting their fish-related work. All Carlson group members also contributed with oral or poster presentations. I learned a lot about the local ongoing work on salmonids, sturgeon, and the Garibaldi. Gabriel Rossi introduced the concept of asking fish about environmental changes in their habitat. He is video recording juvenile steelheads to measure fish behavior in time and space. His method is relatively cheap and produces videos that can be quantified using a really good software. Gabe’s bottom-up approach represents an efficient way to learn about food availabilities and hydraulics in freshwater system.

One whole afternoon was devoted to talks on the impact of cannabis production on the local environment. It was very sobering to hear about all the negative effects of illegal marijuana plantations on headwater streams. Karen Pope explained that headwater streams act as a refuge for many species. When the climate is warming, species often move to cooler environments. On average species have moved 1km per decade during the last century. Headwaters are usually colder than the rest and allow heat-sensitive species to escape. These headwaters are however also often the places where illegal pot growers build up their camps. In summary, illegal marijuana growers need to produce a big yield within one season (before they are being discovered in remote areas). This is only possible with an extremely high usage of fertilizers, herbicides and pesticides. These compounds will then be released into the system and cause irreversible damage to the pristine environments. Water is usually just taken out of the rivers to irrigate the plantations. Moreover, the guards of these plantations usually camp the whole summer out there and produce a lot of waste. They shoot any potential trespasser; humans, bears, rodents. If you want to read more about this environmental problem click here: Drug War! On the other side I should also mention that places like Eureka, where we all met, or also Arcata, its prettier neighbor, profit a lot from these new economic enterprises. These plantations bring new opportunities for money and make everybody in the communities richer. This results in a greater variety of convenience stores, better tourist attractions, and not least also better schools! A two sided sword!

After I was so excited and still thinking about Gabe’s video recording, Phil Georgakakos convinced me that sometimes snorkeling is the only option! Especially if your goal is to survey intermittent streams for fish community diversity and abundance. I want to finish my recap on the Cal-Neva meeting with Travis Apgar’s talk (and poster) on his most recent paper about steelhead conservation. Travis took the relative frequencies of resident vs. migratory O. mykiss genotypes across different watersheds in California. He related the skew of resident vs. migratory genotypes to natural and anthropogenic dams in the environment and quantified how much the dams affected the overrepresentation of residents at a given location. If we assume that historically California was dominated by the migratory genotype (steelheads) than we could attribute the deviation from this expected distribution to the implementation of dams. Travis and his co-authors recommend removing dams to help the migratory form. Moreover, they argue that the removal of several small anthropogenic dams is much cheaper than removing a big dam and its accumulative effect will restore higher ratios of the migratory life form. Here is their Paper!

 

 

My family accompanied me during the conference. We rented again (!) a nice campervan at escapecampervan.com and were prepared to sleep in it. However, Gabe was nice enough to offer us a room in his beautiful house in Arcata! His current renter family, Michelle, Chris and their kids, also let us use their kitchen and bathroom. We spent a wonderful time there and are very glad we could stay there!

L1010192

 

One night we invited ourselves to Michael Pulley’s house, an old friend of Donny’s who he had not seen for over 17 years! I got to know Mike, his wife and his amazing three daughters and we really enjoyed reconnecting. Linnea found a good friend with similar interests. We will be back!

L1010227

On the long car ride down, back to Berkeley, we took the Avenue of the Giants and slept again in the car. I very much want to go back there. My first encounter with the giant redwoods was very touching. I did not expect that I could connect to a tree. I suddenly felt the urgent need to hug him. Such an intense feeling!

L1010232

Linnea watching the giant redwood trees out of the campervan window.

L1010239

Click on this picture to enlarge it! Beauty.

L1010247 L1010253

L1010242

Our campervan ‚Pinball‘

 

And after we also made it through this landslide, we headed towards the Lost Coast!

L1010297

L1010298
L1010273
L1010269

 

L1010308 L1010312

Two hungry animals at the Russian River.

L1010347

L1010331 L1010333

 

Im politischen Geschehen

Jede Woche ein Blog Beitrag. Und wenn ich bei der Arbeit zuviel zu tun habe um einen akademischen Beitrag zu schreiben, dann bleibt es bei einem Privateintrag über unser neues Zuhause.

 

Hier die ‚Murals‘ von San Francisco im Missions Quartier. Die sind wahnsinnig eindrücklich und  haben mich sehr nachdenklich gestimmt.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ennio

Ennio

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Shoot Trump…

Ein Auge im Krieg, eines im Frieden.

Ein Auge im Krieg, eines im Frieden.

Donny’s Liebling. Imitation, die weisseste Form von Geschmeichel.

Rest in peace.

Rest in peace.

Der Mann im Wald. Das älteste Bild im Quartier, das immer bestehen konnte und nicht übermalen wurde.

Der Mann im Wald. Das älteste Bild im Quartier, das immer bestehen konnte und nicht übermalen wurde.

Boykott Google! And Mac and Facebook ;-)

Boykott Google! And Mac and Facebook 😉

Das war das absolut beste Hammerbild! Richtig Klasse.

Das war das absolut beste Hammerbild! Richtig Klasse.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Diese Kinder suchen ein neues Zuhause

Diese Kinder suchen ein neues Zuhause

dieses Augen!

dieses Augen!

Botanical Gardens – UC Berkeley

Vor einer Woche war ich mit Anna K. im Botanischen Garten der Uni. Zuerst haben wir die Kinder den Berg hochstossen müssen. Aber das hat sich wirklich gelohnt. Donny hat in dieser Zeit seine Radioshow für KKRN gemacht. (Die wunderbaren Fotos sind wieder von Anna K.)

 

Ausblick!

Ausblick!

hoch giftig!

hoch giftig!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nicht nur die Bäume sind hier riesig und wachsen in den Himmel...

Nicht nur die Bäume sind hier riesig und wachsen in den Himmel…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Capuns

Capuns

kleine Flugzeuge

kleine Flugzeuge

Wildlife Seminar at UC Berkeley 3.3.17

Heute im Wildlife Seminar war Chris Wilmers zu Gast. Chris hat vor allem über Mountain Lions und die Rolle von Grossraubtieren in einer von Menschen dominierten Welt geredet. Mountain Lions sind sehr häufig in den Bergen um Santa Cruz. Ab und zu trifft man welche in L.A. oder hier in Berkeley. Puma concolor wird auch Puma, Panther, Cougar, Berglöwe oder Silberlöwe genannt.

Puma1

Vor einigen Wochen an der Jagdmesse in Chur habe ich viel über die Verbreitung von Hirschen im Engadin bis nach Österreich gelernt. Hirsche wurden mit Halsbändern versehen, die in regelmässigen Intervallen GPS Daten aufnehmen. Die Halsbänder senden die Daten weiter (and Wildhüter oder Biologen) sobald sie Zugriff auf ein Mobilnetzwerk haben! So konnte aufgezeigt werden, wo sich die Hirsche im Sommer und im Winter aufhalten, wo sie durchwandern und ob sich dieses Verhalten zwischen Männchen und Weibchen unterscheidet. Curdin Florineth hat dazu an meinem Geburtstag einen sehr guten Vortrag gehalten.

Puma2

Ganz ähnliche Studien betreibt Chris Wilmers an der Universität UC Santa Cruz. Er untersucht Grossraubtiere und verpasst ihnen Halsbänder für die Telemetrie um ganz ähnliche Frage wie mit den Hirschen zu beantworten. Im Unterschied zu herkömmlichen Halsbändern sammeln seine nicht nur GPS Daten sondern auch noch Informationen zum Energieverbrauch. Sie messen mit ‚Accelerometers‘ wieviel Energie ein Raubtier alle 5 Minuten verbraucht. Pumas wandern meistens relativ langsam herum. Ansonsten schlafen sie viel. Ein Tier zu erledigen kostet sie meistens nur 5 Sekunden an Hochleistung.

PUma3

Chris interessiert sich vor allem dafür, wie das Zusammenleben mit dem Menschen funktioniert. Er hat herausgefunden, dass Pumas Menschen meiden. In Gegenden, die stärker bewohnt sind reissen die Pumas auch mehr Haustiere. Nicht nur das, sie töten auch mehr Beute als in ungestörten Gebieten. Er deutet das darauf zurück, dass sie in urbanen Gegenden mehr gestört werden, öfters Beute liegen lassen müssen, und mehr Energie verbrauchen. Indirekt sorgen Pumas dafür, dass es nicht zuviele streunende Katzen und Hunde in Siedlungen gibt.

Puma4

In Kalifornien wird ein Puma gleich erschossen, wenn er eine Ziege reisst. Dank den Telemetriedaten von Chris wurden jedoch auch ein paar ungestörte Gebiete festgelegt, wo Berglöwen jetzt speziell geschützt werden. Ähnlich wie unsere Wildruhezonen für Hirsche. Denn als Top Prädatoren übernehmen die Silberlöwen eine wichtige Rolle im Ökosystem. In abgelegenen Gebieten schauen sie, dass Schalentiere nicht zuviel Schaden durch Verbiss anrichten und dass genügend Pflanzen übrig sind um CO2 zu verwerten.

 

 

ein Beitrag

Kaum Zeit zum Bloggen. Ich mache halt im Moment alles selber. Offerten, Laborarbeit, Kühlraumarbeit, Datenanalyse, Schreiben.

 

Während ich schreibe, baut sie einen Schneemann, eine Stadt, und verarztet all ihre Tiere. Und dann schauen sie Bücher an.

 

Ich höre Radio.

 

Fischer von Patent Ochsner:

d sunne steit im himmu wi ne rote luftballon
& i schtah uf & mache blau
es zahnrad bysst es zahnrad
& ne metzger schiesst es schaf
& ne zndschnuer brnnt
vor dr huustr hocke bluethng
& die schrysse d schnurre uuf
de schtygen i haut zum fnschter uus
i wr scho ging grn e fischer gsi
alleini duss i dm boot
htt i e mordshecht a dr angle
mir wr’s so lng wi breit
b i ne usezieh
oder r mi dry
hie bin i mau deheime gsi
ha d tage gschtole & verschteckt
& bi us aune wulke gheit
mngisch tuet erwache weh
vor dr huustr hocke bluethng
& die schrysse d schnurre uuf
de schtygen i haut zum fnschter uus
i wr scho ging grn e fischer gsi
alleini duss i dm boot
htt i e mordshecht a dr angle
mir wr’s so lng wi breit
b i ne usezieh
oder r mi dry

Read more: Patent Ochsner – Fischer Lyrics | MetroLyrics

 

IMG_8661IMG_8659 IMG_8630 IMG_8635

IMG_8649 IMG_8651 IMG_8666

in der Fischzucht

In letzter Zeit wurde ich von verschiedenen Seiten gefragt, was ich eigentlich die ganze Zeit arbeite und warum das alles so lange dauert. Hier kommt die Antwort. Ich kümmere mich um tausende von kleinen Forellenbabies. Es sind die Nachkommen der Fische, die ich am 28. Oktober gezeigt habe (im Glenner, der eigentlich der Valserrhein war). Ich schaue jeden Tag, wie es den Kleinen geht. Zuerst sieht man für lange (sehr lange) Zeit nichts. Nur ein paar orange Eier mit roten Linien drin. Dann plötzlich schlüpft daraus eine Fischlarve mit grossem Dottersack. Diese Larven kontrolliere und messe ich jeden Tag.

 

Zwischendurch gibt es auch noch Tage wo ich zusätzlich zu dieser Arbeit die Gene der kleinen Fische extrahiere. Zu guter Letzt gibt es auch noch Tage, wo ich die Bakterien beschreibe, die auf den Fischen wachsen. Die unterscheiden sich nämlich nicht nur zwischen den verschiedenen Entwicklungsstadien der Fischbabies, sondern auch zwischen unterschiedlichen Flüssen woher die Fische kommen, und sogar abhängig davon, wer die Eltern der Fischlein waren. Valser, Tavanasner, Trunser, Bachforellen oder Regenbögler.

 

ein Ei

ein Ei

viele Eier

viele Eier

larven

frisch geschlüpft

round_tavanasa

eine Woche alt